DVD-Datenbank Projekt
NSP media | Softwareentwicklung
 
DVD / BD
Kino
Community
Datenbank
Reviews / Kritiken
Starttermine
Fehlende melden
 
Kill Switch
Blu-ray erhältlich ab dem 18.08.2017 in Deutschland Freigabe 12 (DE) Laufzeit ca. 91 Min.
zum Film
Cover
Bewertung
Film:
2,50 von 5,0
 
Medium:
3,75 von 5,0
Kaufen bei
Verleihanbieter
Weitere Optionen
M.Kethler, 06.08.2017
 
Film:
2,5 von 5,0 
Bild:
4,0 von 5,0 
Ton:
3,5 von 5,0 
Ausstattung:
Keine Wertung
 
Kritik:


Film: In dem amerikanisch-niederländischen Science-Fiction-Thriller "Kill Switch - Two Worlds Collide" geht es um die Folgen eines Experiments zur Erschließung unerschöpflicher Energiereserven. Zu diesem Zweck weitet Regisseur Tim Smit seinen Plot über zwei Parallelwelten aus...

Mit Bond-Girl Bérénice Marlohe ("Skyfall") und Dan Stevens ("Die schöne und das Biest", "Downton Abbey") ist die die Low-Budget-Produktion durchaus passabel besetzt, über weite Stecken hinweg gelingt es dem Film jedoch nicht sein Publikum zu fesseln. Dafür ist unter anderem die Story zu zusammenhanglos und irgendwie auch ein wenig langweilig. Der primäre Grund dürfte aber der gescheiterte Versuch sein, einen Hybrid aus Film und First-Person-Shooter-Perspektive zu produzieren. Der Großteil des Films sieht wie ein Computerspiel aus. Das mag den Film für einzelne Videogamer evtl. zugänglicher und attraktiver machen. Für den Großteil der Zuschauer wird diese Perspektive aber eher befremdlich wirken, auch weil man eigentlich nur passiver Mitläufer ist. Das Spiel wird von jemanden anderen gespielt. Dazu gelingt es Tim Smit nicht die beiden Elemente Film und Shooter-Perspektive gehaltvoll miteinander zu verschmelzen.

Trotz des geringen Budgets hat der Film aber dennoch in visueller Hinsicht durchaus seine Momente, die aber die narrativen Probleme des Films niemals überdecken können. Da fragt man sich dann auch, was Dan Stevens als eigentlich durchaus guten Schauspieler dazu bewogen hat, bei diesem Film mitzuwirken? Nicht weil man ihn selbst aufgrund der First-Person-Shooter-Perspektive weniger zu Gesicht bekommt, sondern viel mehr weil "Kill Switch" leider zu den mäßigeren und weniger interessanten Beiträgen des SF-Genres der letzten Zeit gehört.



Bild: Trotz einiger farblicher Stilmittel hinterlässt die Bildqualität der Blu-ray einen durchaus ansehnlichen Eindruck. Die Bildschärfe ist in den meisten Szenen gut bis sehr gut und auch die Detaillierung und Darstellung von feinen Details deutet nicht unbedingt auf eine Billig-Produktion hin. Die Farben in "Kill Switch" sind sehr kühl gehalten und wirken manchmal auch etwas reduziert. Grau- und Blauabstufungen dominieren den Großteil des Films. Die Kontrast könnten manchmal etwas ausgeprägter sein, in der Regel sind sie aber mehr als solide.

Ton: Die Blu-ray ist jeweils mit einer deutschen und einer englischen 5.1 DTS-HD MA Tonspur ausgestattet. Beide Tonspuren weisen einen durchaus klaren und präsenten Klang auf, dennoch merkt man bei der Abmischung und Atmosphäre schon einen kleinen Unterschied zu größeren Produktionen und auch bei der Dynamik des Tracks. Die englische Version wirkt aufgrund der Sprache noch etwas stimmiger als die deutsche Synchronfassung. Beide Tonspuren sind aber auch keinesfalls schlecht. Schüsse und Explosionen werden ordentlich dargestellt, einige Surroundeffekte und diverse Umgebungsgeräusche sorgen für Abwechslung und einen räumlichen Klang. Die Dialoge sind jederzeit klar und deutlich zu verstehen.



Fazit: Aus der Grundidee des Films hätte man durchaus einen interessanten Öko-ScFi-Thriller machen können. Die andere Idee der Filmacher den Großteil des Films aus der First-Person-Shooter-Perspektive heraus zu präsentieren, ist jedoch primär dafür verantwortlich, dass dieses Projekt trotz einiger ansprechenden visuellen Einfälle letztlich scheitert. Die zusammenhanglose und narrativ mäßige Erzählung senkt dann den Unterhaltungswert von Thriller "Kill Switch - Two Worlds Collide" noch weiter. Extrem themenaffine SF-Fans und ausgeprägte Gamer, die sich in First-Person-Shooter-Perspektive zu Hause fühlen, können aber mal einen Blick riskieren.
 
Testequipment:
Projektor: JVC DLA X5000
Blu-ray: Panasonic DMP-UB900 UHD
Leinwand: DaVision Cadre light 240cm 16:9
Audio: Denon AVC-A 1 SE / Boxen: Jamo Two THX-D6 (7.1)
Raum: Vollständig dunkelblaues Heimkino (7x4 m)
Copyright © 2017 dvd-datenbank.com - Impressum - Datenschutz
Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen bzw. Herausgeber.